Weingut Nelles

Es heißt Tradition verpflichtet; wenn jedoch Freude, Leidenschaft und Begeisterung für die Entwicklung des Weines hinzu kommen, dann entsteht etwas Neues.

1479 was steckt hinter dieser Zahl

Unsere Wurzeln gehen weit zurück. Im Jahre 1479 lässt sich aus einer Urkunde, einem Zinsverzeichnis erkennen, dass Peter Nelis, der Pächter eines „wyngartz an der buysch portzen“, einen ungewöhnlich hohen Zinssatz an die Herrn der Burg Landskrone zahlte – dieser Weingarten an der Landskrone war damals und ist auch heute noch ein hervorragender Weinberg.

Philosophie des Rebanbaus

Schon lange gehen wir neue Wege im Rebanbau und auch im Weinausbau. Die gesammelten Erfahrungen verbunden mit den Erkenntnissen unserer Zeit und einer großen Portion Idealismus und Leidenschaft wurden Richtschnur für unser Handeln.
Die steilen Schieferböden erwärmen sich in der Sonne, speichern die Wärme und geben sie in der Nacht an den Weinberg ab. Das macht unsere Weine so gehaltvoll, kräftig und vollmundig.
Wir nähren unsere Weinberge mit großen Mengen Stallmist, Stroh und anderen organischen Humusstoffen. Dadurch können wir die mineralische Düngung auf ein Minimum einschränken.
Wir mähen oder mulchen die Beikräuter in unseren Weinbergen. Hierdurch wird der Humusgehalt in unseren Böden verbessert und das Bodenleben aktiviert.
In unseren Weinbergen setzen wir nur nützlingsschonende Pflanzenbehandlungsmittel ein. Somit unterstützen wir das Gleichgewicht in der Natur, indem wir den natürlichen Feinden der Schädlinge in den Weinbergen beste Bedingungen für Fortpflanzung und Vermehrung schaffen.
Schon beim Rebschnitt im Winter schneiden wir weniger Fruchtknospen an und senken damit den Traubenertrag erheblich. Denn weniger Menge ergibt mehr Qualität.

Philosophie des Weinbaus

Warum unsere Weine etwas „Besonderes“ sind:
Das Ergebnis sind brillante Spätburgunder, seidig weiche mit elegantem Duft oder auch kraftvolle, auf der Zunge vollmundige Weine mit reifen Tanninen.
Und nicht zuletzt unsere Weißen, bestechend durch ihre gehaltvolle Art, ihrem harmonischen Säurespiel und durch eine betörende Fruchtigkeit.
Die roten und weißen Trauben werden alle abgebeert, d.h. ohne Stiel und Stängel verarbeitet. Das macht unseren Wein so zart und samtig.
Wir erhitzen unsere Trauben nicht. Bei uns gibt es noch die traditionelle Maischegärung. Dadurch erhalten wir ausdrucksvolle und typische Ahrweine.
Die Zeit arbeitet für uns. Wir bauen auf natürliche Selbstklärung. Das dauert zwar etwas länger, aber die Weine werden geschont.
Wir machen unsere Weine nicht schön, weil dadurch Mineralstoffe und andere wichtige Weininhaltsstoffe entzogen werden. Zur Stabilität der Klarheit verwenden wir bei wenigen Weinen gemahlenes Gesteinsmehl.
Unsere besten Rotweine werden nach Möglichkeit ohne Filtration auf die Flaschen gefüllt
Genießen Sie unsere Weine, denn Genuss gehört zur Lebensfreude, wie die Wandlung zum Wein!

Vertretungsgebiet

Großraum Bonn, Rhein-Sieg-Kreis und Kreis Ahrweiler