Weingut Maximin Grünhaus

Weinbauhistorie erleben: von der Römerzeit bis in die Gegenwart

Die Geschichte von Maximin Grünhaus geht bis in die römische Zeit zurück. Die erste urkundliche Erwähnung folgte am 06. Februar 966, die eine Schen- kung im 7. Jahrhundert bestätigt. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts wurde Maximin Grünhaus und seine Weinberge somit von der Abtei Sankt Maximin bewirtschaftet. Im Zuge der Säkularisation unter Napoleon wurde das Gut 1810 an den ersten weltlichen Besitzer verkauft. Im Jahr 1882 kaufte der Stahlindustrielle Carl Ferdinand Freiherr von Stumm- Halberg Grünhaus mit all seinen Ländereien, Gebäuden und Weinbergen. Seither befindet sich das Gut im Besitz der Familie von Schubert und wird nun in der 6. Generation von Maximin von Schubert geführt. 2015 ist das Weingut wieder in den Verband deutscher Prädikatsweingüter (VDP) eingetreten.

Der Weinberg erstreckt sich auf insgesamt 19 Hektar. Hier dominiert der rote Devon Schiefer, welcher zu tiefgründigen Böden mit guter Wasser- führung verwittert ist. BRUDERBERG | VDP.GROSSE LAGE

Die kleinste Lage unseres Weinguts. Der ein Hektar große und Südöstlich exponierte Weinberg ist ausschließlich mit Riesling bestockt. Durch sein kühleres Klima eignet er sich außerordentlich für Kabinette.

100% GRAND CRU – 100% MONOPOL
Alle unsere Weine, welche mit dem klassischen Maximin Grünhaus Etikett versehen sind, werden aus unseren 34 Hektar Maximin Grünhäuser Monopollagen produziert. Somit stammt selbst das Lesematerial für unseren Gutswein aus drei der renommiertesten Weinberge der Welt. ABTSBERG | VDP.GROSSE LAGE

Der Untergrund besteht aus blauem Devon Schiefer, seine runde Kuppe dreht von Südost bis Südwest und er erreicht eine Hangneigung von bis zu 75%. Mit Sicherheit die renommierteste Lage unseres Weinguts.  HERRENBERG | VDP.GROSSE LAGE

Vertretungsgebiet

Großraum Bonn, Rhein-Sieg-Kreis und Kreis Ahrweiler